Taking you to PayPal...

Loading...

Transport & Logistik

Einsatz an Autotransporter ermöglicht schnelle Weiterfahrt

Kerpen bei Köln, an einem frühen Mittwochnachmittag. Klaus Habicht, der Fahrer eines Autotransporters, hat noch ein einziges Fahrzeug auf dem Hof des Kerpener Autohauses abzuladen, das er vor einer halben angefahren hat. Sein Plan für den Nachmittag: Die restlichen Fahrzeuge sollen an ein Autohaus in Düren in der Eifel und dann kann er nach Hause, wo er um 20 Uhr am Abend noch einen wichtigen Termin hat. So der Plan.

Bisher ist der Tag hervorragend verlaufen. Das Wetter an diesem Julitag ist phantastisch, die Autobahnen frei und es gab noch keinerlei sonstige Probleme. Doch ausgerechnet beim letzten, vierten Fahrzeug, das abgeladen werden soll, versagt die Laderampe ihren Dienst. Sie lässt sich nicht mehr senken und blockiert. Der erfahrene Berufskraftfahrer hat schnell die Ursache des Problems ausgemacht, zumal dies generell die häufigste Ursache für Blockaden von Laderampen ist: Ein Hydraulikschlauch ist geplatzt. Und die Ölpfütze unter dem Fahrzeug ist auch nicht mehr zu übersehen…

An eine Weiterfahrt ist damit nicht mehr zu denken. Nach dem ersten Schock und Ärger hat Habicht die rettende Idee. Der mobile Hydraulikservice Pirtek ist bundesweit vertreten und müsste auch hier in Kerpen, fern der Heimat, mit einer mobilen Werkstatt schnell zur Verfügung stehen. Habicht wählt die bundesweit kostenfreie Rufnummer 0800 – 99 88 800 des Dienstleisters und landet im Center Köln. Nachdem er seinen Defekt gemeldet hat, dauert es nicht einmal 45 Minuten, bis Mike Müller, Service-Techniker von Pirtek Köln, mit einer voll ausgerüsteten Werkstatt neben seinem Transporter steht. Circa 1000 Ersatzteile, hauptsächlich Hydraulikschläuche, Armaturen und Adapter, inklusive Schlauchpresse und Säge, etc., hat die mobile Werkstatt von Pirtek an Bord. Somit kann Müller nach der kurzen Schadensanalyse direkt mit dem Ausbau der defekten Hydraulikleitung beginnen. Eine weitere halbe Stunde dauert es, bis ein neuer Schlauch angefertigt, montiert und die Laderampe wieder voll funktionsfähig ist.

Nachdem noch alle Ölrückstande auf dem Asphalt und am Fahrzeug gründlich beseitigt wurden, kann Habicht nun wieder lachen. Noch weitere fünf Minuten kostet es ihn, um mit Müller zusammen den Schaden mittels MST-Online zu dokumentieren und mit dem iPad den Lieferschein zu erstellen. Fotodokumentation inklusiver aller Auftrags relevanten Daten werden nun digital direkt ins Pirtek Center nach Köln übermittelt, von wo sie ebenfalls innerhalb kürzester Zeit an Habichts Unternehmenszentrale geschickt werden. Somit ist nach nicht einmal anderthalb Stunden das letzte der vier Fahrzeuge vom Autotransporter abgeladen und die Weiterfahrt kann beginnen. 

> Zurück zu Transport & Logistik